Im deutschen Tuttlingen soll in nur zehn Monaten ein schlüsselfertiger, vierstöckiger Holzhybrid-Erweiterungsbau für ein Pflegeheim entstehen.

Nach Fertigstellung des Neubaus wird auch das Bestandsgebäude umfassend saniert. Foto: © Koczor Teuchert Lünz GbR, Rottweil

Der Erweiterungsbau des Elias-Schrenk-Hauses des Evangelischen Vereins für Altenhilfe e.V. wird das Bestandsgebäude ergänzen und ersetzt einen bisherigen kleineren Anbau aus den siebziger Jahren, der bereits abgerissen wurde. Die Bauarbeiten haben Anfang Juli begonnen, bis Mitte Mai kommenden Jahres soll der Neubau fertiggestellt sein und Anfang Juni 2022 die ersten BewohnerInnen einziehen. Um den straffen Zeitplan zu ermöglichen, wird der Anbau nach dem Entwurf des Architekturbüros Koczor Teuchert Lünz in Holzhybrid-Bauweise unter Einsatz von vorgefertigten Holzelementen von Züblin Timber errichtet.

Nach Erstellung der Baugrube erfolgt die Gründung des Neubaus auf Bohrpfählen und einer tragenden Bodenplatte. Abgesehen vom Erdgeschoss und dem Gebäudekern mit Treppenhaus wird der überwiegende Teil des Erweiterungsbaus aus massiven Brettsperrholz-Holzbauteilen erbaut, die von Züblin Timber vorproduziert und auf der Baustelle montiert werden. Das gilt für die zusätzlich gedämmten Außenwände, Innenwände und Decken sowie für die gesamte Dachkonstruktion. Der Neubau erhält außerdem eine geschlossene Holzfassade aus Weißtanne.

Die Montage der Holzmodule soll Mitte September beginnen und Ende Oktober abgeschlossen sein. Der fertige Holzhybrid-Neubau wird eine Bruttogeschossfläche von rund 3.030 m² haben und über vier Stockwerke Raum für 45 Pflegeplätze und eine Tagespflege mit 25 Plätzen im Erdgeschoss bieten. Laut Züblin Timber hat der Auftrag ein Volumen von 7,6 Millionen Euro. (cst)

Züblin Timber 

Kommentar schreiben

wettbewerbe grafik sidebar
 
Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.