Diese zwei Eigenschaften kombiniert die junge slowakische Firma, Dascanova, in ihren Span- und Faserplatten und setzt dabei auf den Trend der Leichtbauweise.
Allein mit einem Pressvorgang erhalten die Faserplatten eine dreidimensionale Struktur, die die Platten leichter und gleichzeitig stabiler machen. Dadurch kann bis 30 Prozent Material, Holz sowie Klebstoff eingespart werden. ”Weil auch der Energieaufwand sinkt, kann der CO2-Ausstoß um bis zu 40 Prozent reduziert werden”, sagt Tomas Joscak von Dascanova.

Generell liegt der Trend, der sich bei der Möbelindustrie aber auch beim Bauen mit Holz abzeichnet, in der Leichtbauweise. Vor allem die steigenden Holzpreise treiben den Leichtbau voran. Auch der Möbelanbieter Ikea, der vor allem  Kastenmöbel wie Regale, Schränke, Tischplatten in großer Stückzahl benötigt, ist auf diesen Zug aufgesprungen.

Für die Start-Up-Firma Dascanova „läuft es besser“ als Tomas Joscak zu hoffen wagte, berichtet die Hannover Allgemeine Zeitung. Man suche einen strategischen Partner, etwa einen Spanplattenhersteller, mit dem man die Technologie zur industriellen Anwendung bringen wolle. Viele potenzielle Investoren hätten ihr Interesse bekundet, berichtet Joscak.

Quelle: haz.de
Bild: Rainer Sturm  / pixelio.de

Kommentar schreiben

wettbewerbe grafik sidebar
 
Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.