Die waldbauliche Behandlung der Vogelkirsche zur Erzielung von geradschaftigem Wertholz ist aufwändig. Eigenschaften wie eine gute Bearbeitbarkeit und das besondere Farbspektrum des Kirschholzes machen es aber zu einem begehrten Roh- und Werkstoff.

Serie: Die Vielfalt der Holzarten

Verschiedene Holzarten haben unterschiedliche Eigenschaften und Einsatzbereiche. holzmagazin gibt einen Überblick. 


Das in Kirsche ausgeführte Interieur des Auditorium Parco della Musica wurde von Renzo Piano gestaltet. Foto: ADEC

Die Vogelkirsche ist auch unter den Namen Wild- oder Waldkirsche bekannt und gehört zur Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Die Stammform aller Süßkirschen wird von den Menschen seit Jahrtausenden kultiviert. Weltweit gibt es mehr als 430 Prunus-Arten. Die Vogelkirsche wird je nach Standort bis zu 30 Meter hoch und etwa 100 Jahre alt. Der Baum ist ein Herzwurzler mit einem weitreichenden Wurzelsystem. Auf den vollholzigen, meist durchgehenden Stamm folgt eine meist unregelmäßige, locker belaubte Krone mit stark verzweigten, aufwärtsgerichteten Ästen. Die hellgraue bis graubraune Rinde ist glänzend und mit rostfarbenen quer gestellten sogenannten Lentizellen versehen. Im Alter wird die Rinde schwärzlichgrau und längsrissig.

Die waldbauliche Planung umfasst 80 bis 90 Jahre, da das Risiko einer Stammfäule im höheren Alter stark zunimmt. Hiebsreif kann die Kirsche bei entsprechender Pflege auf besten Standorten schon ab einem Alter von 50 Jahren bei Stammdurchmessern bis zu 70 cm sein. Wertvolles Kirschenholz wird meist in Mischbeständen erzielt. Um hochwertiges Holz zu erzielen, muss die Kirsche besonders in der Jugend intensiv gepflegt werden, weil abgestorbene Äste nicht durch die natürliche Astreinigung abfallen. Für einen astfreien Stamm darf ihre Kronen nicht von anderen Mischbaumarten eingeengt oder unterdrückt werden. Außerdem sind arbeitsintensive und regelmäßige Astungen erforderlich. Unterbleibt die Astung, ist mit einer deutlichen Entwertung der Holzqualität zu rechnen.

Das in amerikanischer Kirsche ausgestaltete Susie Sainsbury Theater der Royal Academy of Music in London wurde vor Kurzem bei den britischen Wood Awards 2018 ausgezeichnet. Foto: AdamScott

Wertholz mit leichter Bearbeitbarkeit
Splint- und Kernholz des Kirschbaums lassen sich mehr oder weniger deutlich unterscheiden: Das schmale Splintholz ist gelblich bis rötlichweiss, das Kernholz ist gelblich- bis hellrötlichbraun, es wird unter Lichteinwirkung rötlichbraun bis hellgoldbraun. Das Holz ist feinporig, wobei die Gefäße des Frühholzes leicht größer sind. Dadurch sind die Jahresringe deutlich erkennbar und es ergibt sich die typische feine Zeichnung des Holzes. Als Importholz hat vorwiegend der Amerikanische Kirschbaum oder Black Cherry (Prunus serotina) eine Marktbedeutung in Europa.Das schöne, gelbrötliche Holz der Vogel-Kirsche ist hart, mittelschwer, glänzend und immer schon ein geschätztes Möbelholz. Es findet als Furnierholz, zum Drechseln, im Instrumentenbau, als Schnitzholz sowie im Auto- und Bootsbau Verwendung. Die Bearbeitbarkeit mittels messern, fräsen, drechseln und schnitzen ist gut – das Stehvermögen von geradfaserigem, getrockneten Holz ist jedoch nur befriedigend bis gut. Das Leimen sowie das Beizen, Mattieren und Polieren sind einfach durchführbar.

Das feine Edelholz kann durch Lichteinwirkung hell goldbraun bis rötlichbraun nachdunkeln. Feuchtes Holz verfärbt sich bei Kontakt mit Eisenmetallen grau (Reaktionsverfärbungen); mit Alkalien kann eine fast mahagoniartige Färbung erzielt werden.

Hallen mit Wow-Effekt
Das feine Edelholz kann durch Lichteinwirkung hell goldbraun bis rötlichbraun nachdunkeln. Feuchtes Holz verfärbt sich bei Kontakt mit Eisenmetallen grau (Reaktionsverfärbungen); mit Alkalien kann eine fast mahagoniartige Färbung erzielt werden. Gerade auch diese Eigenschaften machte es für Bau- und Möbeltischler verstärkt seit der Biedermeier- und Jugendstilzeit zu einem gefragten Bau- und Werkstoff. Die heutigen Möglichkeiten der technischen Trocknung und maschinellen Bearbeitung erweitern die Größenordnung der Einsatzmöglichkeiten. Beispiele dafür sind etwa große Säle wie das von Renzo Piano gestaltete „Rome Auditorium“. Ein weiteres, herausragendes Beispiel ist das vor Kurzem bei den britischen Wood Awards 2018 ausgezeichnete, mit amerikanischer Kirsche getäfelte Susie Sainsbury Theater. Es ist das Herzstück der Royal Academy of Music in London. „Besucher kommen die Treppen herauf und betreten den Hauptveranstaltungsraum mit einem umwerfenden ‚Wow‘-Effekt, der gleichzeitig Wärme und eine aufregende Atmosphäre ausstrahlt“, sagte die Jurorinnen, Ruth Slavid. 

Fakten: 

Vogelkirsche, Wildkirsche: Botanischer Name: Prunus Avium, Familie der Rosengewächsen (Rosaceae)
Mittlere Rohdichte: 603 kg/m³
Grenzwerte: 520 – 700 kg/m³

Gesamtschwindmaß
Axial: – %; radial: 5,0 %; tangential: 8,7 %

Differentielle Quellung:

  • radial: 0,16 – 0,18 %
  • tangential: 0,26 – 0,30 %

Brinellhärte HB,0: 55 N/mm²
Brinellhärte HB,90: 31 N/mm²

Elastische Eigenschaften:

  • Biege-Elastizitätsmodul: 10250 N/mm²

Festigkeitseigenschaften:

  • Biegefestigkeit: 98 N/mm²
  • Zugfestigkeit: 98 N/mm²
  • Druckfestigkeit: 45 – 55 N/mm²
  • Natürliche Dauerhaftigkeit: Pilze 3 (mäßig dauerhaft), Anobium: anfällig.

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.